Das Kammerorchester Neufeld Bern

Das Kammerorchester Neufeld Bern wurde 1991 von ehemaligen Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Bern-Neufeld gründet. Heute ist die gemeinsame schulische Herkunft der Mitglieder in den Hintergrund getreten. Kennzeichnend für das Kammerorchester Neufeld ist hingegen die nicht alltägliche Programmgestaltung. In der Chronik des Orchesters befinden sich deshalb nur wenige oft gehörte Werke, dafür eine Vielzahl von Schweizer und Berner Erstaufführungen, selten gespielte Stücke grosser Komponisten oder Konzerte für ungewöhnliche Soloinstrumente wie Saxophon, Schwyzerörgeli, Posaune oder Hackbrett. Auch das Bespielen spezieller Konzertorte ist charakteristisch für das Orchester. So ist das Kammerorchester Neufeld als eines der ersten klassischen Orchester im Schlachthaus, in der Dampfzentrale und im Oktogon aufgetreten.

Grundsätzlich besteht das Orchester aus guten Amateuren. Um jedoch ein hohes musikalisches Niveau zu halten, werden alle Register von professionellen Musikerinnen und Musikern angeführt. Das Kammerorchester Neufeld bringt in der Regel zwei Projekte pro Jahr zur Aufführung und bereitet sich in kurzen und intensiven Probephasen auf die Konzerte vor. Seit 2001 leitet der schweizerisch-bulgarische Dirigent Iwan Wassilevski das Orchester. Konzertmeister ist seit November 2014 der Geiger Jérôme Faller.